Datensicherheit bei Webservern

Daten sind des Hosting Servers höchstes Gut. Entsprechend relevant sind die einzelnen Dateien, die sowohl vom Webserverbetreiber selbst stammen, als auch Kundendaten enthalten können. Maßgeblich ist deshalb das Management beim Ausfall des Web Servers, und wie dessen Daten geschützt werden.

Grundsätzlich passt sich ein sogenannter Managed Server für Aufgaben, welche den Umgang mit sehr bedeutenden Daten beinhalten. Dadurch wird der Web Server von einem externen Dienstleister gewartet, und in der Regel auch darüber hinaus gesichert. Die Absicherung kann zum Beispiel alle 24 Stunden beziehungsweise auch in kürzeren Intervallen stattfinden, in denen die Dateien auf einen zweiten, redundanten Managed Webserver gespiegelt werden. Dadurch können die Daten im Problemfall jederzeit zurückgesichert werden und bleiben dadurch erhalten.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Spiegelung von Festplatten binnen von einem Managed Server selbst. Dafür gibt es verschiedene Maßnahmeen, welche sich den Oberbegriff RAID teilen. „RAID 1“ enthält zum Beispiel 2 Festplatten, deren Inhalt während des Serverbetriebs immer kopiert wird. Sobald eine Festplatte kaputt ist, wird einfach das andere Hard Drive genutzt, sodass der Webserverbetrieb aufrechterhalten werden kann.

Ein weiterer Vorteil besteht bei dem Managed Server darin, dass Hackangriffe präventiv erkannt und abgewendet werden können. Vor allem die bekannten Denial of Service Attacken (knapp DDOS) können zur Folge haben, dass die Serverlast so hoch ansteigt, dass der Web Server systemrelevante Dienste herunterfahren muss, wobei Websites nicht mehr erreichbar sind. Eine gute Firewall sowie ein rechtzeitiges Einschreiten eines Dienstleisters kann eine solche Art der Angriffe durch Blocken der IP Adresse vermeiden, und den Serverbetrieb damit aufrechterhalten.

Auch bei der Gebührenrechnung sind Managed Server heute voll im Trend. Zumindest sind eigene Angestellte, die sich an 24 Stunden täglich um den Serverbetrieb kümmern, sehr teuer. Durch Einsatz eines externen Dienstleisters lassen sich hier Kosten sparen, welche an anderer Stelle eventuell besser verwendet werden können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.